Stefan Zils

Stefan Zils

Wenn man Fan eines im Zweifel erfolglosen Vereins ist, stellt man sich vielleicht irgendwann die Frage, wann man es hätte merken müssen. Bei mir war das sehr früh. Es war der 27.05.1990 und somit das Relegations-Rückspiel gegen Saarbrücken, mein erstes bewusstes Spiel vom VfL (allerdings im Fernsehen). Ich war 9 und somit eigentlich alt genug, um es zu merken. Gut, alle haben wir gejubelt, als uns Uwe Leifeld erlöste (den ich da grad einmal vom Namen kannte) und spätestens da packte mich dann das VfL-Fieber und das logische Denken setzte aus, Fußball wurde Emotion. Anschließend gleich am 2. Spieltag zu meinem ersten Heimspiel ins Stadion (ein 1:0 gegen den 1.FC Köln) und ab da zu vielen schönen und weniger schönen Spielen (anfangs meist) mit einem Mitspieler vom LFC Laer 06 und unseren Vätern. Im Sommer häufiger mal zu Fuß zum Tempel aus Querenburg, ohne dass ich noch weiß, wie es zurück ging. Nur gegen Schalke, Dortmund und Bayern gingen wir länger nicht hin... weil es zu voll wurde (meine Entscheidung war das natürlich nicht). Ich wurde also quasi gleich zum Anti-Rosinen-Picker erzogen... ;-)

Manche VfL-Fans gingen in Vorleistung. Foto: T. Hartung

DER Aufstieg wird erwachsen… Krimi in Aachen am 05.05.2002

Heute vor genau 18 Jahren fand ein Aufstiegskrimi statt, der zumindest für den VfL unübertroffen war und der eine Aufholjagd krönte, mit der noch kurz zuvor niemand ernsthaft gerechnet hatte. Ich möchte heute auf diesen Tag zurückgucken, auf das Spiel und auf die Ereignisse, die überhaupt zu der Konstellation am letzten Spieltag führten.

Hoffen wir, dass wir und auch der VfL es gut überstehen und noch viele Top-Heimspiele dazukommen werden. Foto: David Matthäus Photografie

Fußballliebe in Zeiten von Corona – meine Top 5 Heimspiele

Momentan ist die vermutlich größte Durststrecke eines jeden Fußballfans. In jeder Sommerpause gibt es Transfergerüchte, man sehnt sich bereits der Vorbereitung entgegen, als Bochumer hofft man endlich auf eine gute neue Saison. Aber momentan ist einfach alles nur so vage, dass man keine Ahnung hat, wohin mit der Liebe für das „nur“ Hobby Fußball, weil…

Zeit, ein wenig in der VfL-Historie zu blättern... Foto: Tim Kramer (Tremark Fotografie)

VfL-Osterweiterung Teil 1: Nach der Wende

Mein Stadiondebüt fand am Anfang der Saison 1990/91 statt, mitten im Umbruch Deutschlands, von dem ich allerdings als Kind nur Teile mitbekommen habe und um den es hier nicht gehen soll. Auch im Fußball in Deutschland fand zu der Zeit ein großer Umbruch statt, denn die Eingliederung der Ostvereine stand bevor. Und wie zu erwarten…

Ausgecheckt: Es geht um die Wurst

Wieder Abendspiel bei Flutlicht, wieder gegen einen Gegner, der sich nach Bundesliga anfühlt. Doch es handelt sich nicht um einen besonderen Abend, sondern um den harten Ligalltag. Die Realität holt den VfL wieder ein, wenn es am Montag Abend zum Spiel gegen den 1.FC Nürnberg kommt. In der Liga ist man inzwischen schon vier Punkte…

Ausgecheckt: Sehen wir durch Dynamo wieder Licht?

Nachdem uns mit Ausnahme unserer speziellen Freunde aus Ostwestfalen alle NRW-Klubs „genommen“ wurden und somit alles, was man an Derby oder Nachbarschaftsduell finden könnte, bleiben uns nur noch wenige Spiele, die außerhalb der Tabellensituation einen gewissen Zündstoff bieten. Eines dieser Teams ist natürlich die Sportgemeinschaft aus Dresden, mit der unser VfL auf verschiedenen Ebenen bereits…

Schattenseiten – Spieler im Abseits

In einem Verein mit einer langen Tradition wie unserem gibt es natürlich neben den reinen, sehr wechselhaften, sportlichen Ergebnissen auch nicht immer nur „Friede, Freude, Eierkuchen“ um die Spieler selbst herum und deshalb werde ich mich hier einmal mit den dunkleren, zu einem gewissen Teil nicht sportlichen, Episoden des VfL oder um den VfL herum…