Eine Saison lang trainiert die Mannschaft unter den kritischen Blicken von Thomas Reis. Foto: VfL Bochum

Zwischenfazit: Eine Saison mit Thomas Reis als Cheftrainer

34+1 Spiele ist Thomas Reis mittlerweile beim VfL Bochum im Amt. Eine ganze Saison ist er Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie und hat großen Einfluss auf das sportliche Resultat am Wochenende und somit auch über Freud und Leid bei uns Fans. Fast ein Jahr nach unserem ersten Zwischenresümee werfen wir deshalb erneut einen Blick auf den VfL unter der Leitung von Thomas Reis.

Rückblick auf den 6. September 2019: Während das Wetter sich noch ein letztes Mal von seiner sonnigen Seite zeigte, bevor der nasse und graue Herbst in Deutschland Einzug erhielt, sah es rund um den VfL bereits richtig düster aus. Sportlich hat das Team im Kalenderjahr 2019 bis dato die schlechteste Leistung aller Zweitligavereine abgeliefert, nach außen gab man bisweilen nur selten eine wirklich gute Figur ab und die Stimmung der leidgeplagten Fans war am Brodeln. Just an diesem vorherbstlichen Freitag verkündete Sebastian Schindzielorz, dass Thomas Reis neuer Cheftrainer beim VfL wird. Vier Tage nach der Niederlage gegen den VfB Stuttgart und nach nur 2 Punkten aus fünf Spielen haben viele bereits auf die Verkündung des neuen Trainers gewartet. Im Umfeld des VfL Bochums stellte jedoch gerade diese Verkündung einen neuerlichen Tiefpunkt im Verein da. Ein Trainerneuling sollte den Verein in dieser verkorksten Lage retten? Der Unmut insbesondere auf Schindzielorz war nach dem sportlichen Desaster in der Schlussphase unter Robin Dutt riesig. Wenig zufrieden war man mit den Leistungen auf dem Transfermarkt und so wurden Thomas Reis nur geringe Chancen eingerechnet. In einigen Foren mündete dieser Unmut gar in Wetten, bis wann er wieder seinen Koffer packen muss. Doch daraus wurde zur Freude (fast) aller nichts. Die Koffer sind nach wie vor leer und Thomas Reis ist weiterhin im Amt beim VfL!

Sportliche Höhen und Tiefen

Thomas Reis musste an der Seitenlinie bereits einige Höhen und Tiefen erleben. Foto: David Matthäus Photografie

Das Amtsjahr von Thomas Reis war allerdings sportlich alles andere als eine ruhige Angelegenheit. Zu stark verunsichert war insbesondere zu Beginn seiner Amtszeit die Mannschaft. So schaffte er es zwar den Verein innerhalb der ersten beiden Monate insgesamt halbwegs zu stabilisieren, doch glichen die Spiele meist einer wilden Achterbahnfahrt. Auch reichte der durchaus vernünftige Punkteschnitt lange Zeit nicht den Rückstand aus den ersten fünf Spielen wieder gut zu machen. Auch nach der Winterpause startete man holprig und so wurden nach dem 20. Spieltag und drei Niederlagen in Folge erneut mancherorts die Mistgabeln gewetzt. Doch dann folgte die Wende, aus den nächsten fünf Spielen und somit noch vor der Corona-Pause konnte der VfL acht Punkte holen. Was nach der Pause folgte, ist uns alle wohlwollend im Gedächtnis. „Geister-Meister“ titelten die Medien über die wohl stabilste Phase des VfL Bochum seit Gertjan Verbeek. Eine Phase, in der man hinten selten wackelte und vorne stets in der Lage war Tore zu erzielen. Eine Phase, die man sich nach dem Kalenderjahr 2019 niemals erträumt hätte und die man zu großen Teilen Thomas Reis zu verdanken hatte.

Träumerei und Realität

Ob der guten Schlussphase unter Reis und der guten Entwicklung der Neuzugänge hat sich in Bochum schnell wieder eine hohe Erwartungshaltung breit gemacht. War der Kader vor genau einem Jahr aus der Sicht einiger noch völlig unausgewogen und zu Recht ganz unten in der Tabelle, ist die Mannschaft nach nur punktuellen Veränderungen wieder ein Kandidat für ganz oben. Freud und Leid liegen in Bochum besonders nah beieinander und genauso Hand in Hand geht eine emotionale Erwartungshaltung bezüglich der Leistungsfähigkeit des Kaders. Nach “nur” fünf Punkten aus den ersten vier Spieltagen konnte man gar schon wieder Trainerdiskussionen in den Internetforen bestaunen. Zum Glück sind die Verantwortlichen rund um den Verein wie auch der Großteil der Fans dann doch deutlich besonnener als ein Meinungsbild im anonymen Internet vermuten lässt. Nach Siegen gegen Aue und Würzburg und nun Platz 2 in der Tabelle, sind es letztlich wohl dieselben Fans, die nun wieder die Mannschaft feiern und jetzt wieder vom großen Wurf träumen. Aus Angst und Unmut wird jetzt wieder Träumerei, so schnell geht es eben im Fußball. Doch sind es eben genau diese Emotionen, die den Fußball ausmachen und die uns allen fehlen in diesen Zeiten rund um den Coronavirus. Bei einer Einschätzung des Hier und Jetzt sollte man jedenfalls im Blick haben woher wir kommen und wie die Leistungen insgesamt einzuschätzen sind. Häufig deckt sich auch der kurzfristige Eindruck nicht mit dem langfristigen Zahlen und Entwicklungen der letzten Monate.

Die sportliche Bilanz

Die Mannschaft hat unter Reis wieder häufiger Grund zu Jubeln. Foto: David Matthäus Photografie

Ein Blick auf die sportliche Ausbeute deutet zumindest an, wohin die Reise führen könnte. Mit 55 Punkten aus 35 spielen stellt die Mannschaft von Thomas Reis einen Punkteschnitt von bislang 1,57 Punkten und somit den besten Schnitt seit Friedhelm Funkel. Seit der Coronapause hat man saisonübergreifend in den letzten 18 Spielen nur zwei Spiele verloren und ganze 34 Punkte eingefahren. Deutlich stabiler ist man deshalb in der Tabelle und hat plötzlich eher Sorgen auf eine „verschenkte“ Saison im Mittelfeld anstatt purer Existenzängste mit einem drohenden Abstieg. Dennoch steht uns eine gewisse Demut denke ich immer noch sehr gut. Die vermeintlichen „Großen“ der Liga stehen jetzt vor der Brust und eine Selbstverständlichkeit oben anzugreifen kann und darf es beim VfL nicht geben. Eine stabile Saison in der oberen Hälfte der Tabelle wäre bereits ein deutlicher Fortschritt und alles darüber hinaus eher das i-Tüpfelchen, falls man eine nahezu perfekten Saison spielen könnte.

Zu einer echten Bilanzierung des Geleisteten gehört aber nicht nur ein reiner Blick auf die nackten Zahlen in der Tabelle. So ist konstruktive Kritik in Bezug auf das Spiel des VfL durchaus berechtigt. Spielerisch ist noch häufig Luft nach oben und im Vergleich zur Rückrunde wirkt das Team leider wieder deutlich weniger sattelfest. Auch deshalb sollten die Erwartungen nicht gleich allzu hoch ausfallen. Deutliche Kritik wurde zuletzt auch an den Wechseln sowie deren Zeitpunkt laut, welche nicht immer hundertprozentig für jedermann nachzuvollziehen waren. Doch hat nicht jeder Mensch andere Ideen im Kopf und sollte man einem jungen Trainer auch mal Fehler zugestehen insbesondere wenn die gesamte Entwicklung unter ihm gut läuft? Thomas Reis verkörpert den VfL Bochum jedenfalls wie kaum ein anderer. Schnörkellose, geradlinige Aussagen, die zwar keine rhetorische Feinkost darstellen, aber dennoch ihre Wirkung finden und seine Liebe zum Verein zum Ausdruck bringen. Mit klaren Aussagen und Handlungen wird so auch mal den etablierten Spielern gezeigt, dass das Kollektiv über den einzelnen steht. Nicht zum ersten Mal wurden einzelne Spieler bei der Ehre gepackt, um hinterher wieder stärker zurück zu kommen. Man darf nicht vergessen, wo wir vor gut einem Jahr standen – es gab sicherlich einfachere Aufgaben als aus diesem Scherbenhaufen wieder ein funktionierendes Team zu bauen. Ob dies ohne konsequentes Durchgreifen auch bei vermeindlich unersetzlichen Spielern ebenso funktioniert hätte?

Foto: VfL Bochum
Kann Thomas Reis uns allen noch länger ein lächeln ins Gesicht zaubern? Foto: VfL Bochum

Fest steht, dass Thomas Reis bis hierhin das Team stabilisieren konnte und uns  in der letzten Saison vor dem Schlimmsten bewahrt hat. Bis hierhin hat er wieder Hoffnungen und Träume wecken können, die davor noch als Fantastereien abgetan worden wären. An dieser Stelle bin ich ihm dankbar, wenn ich mal wieder eine ordentliche Saison meines geliebten VfL beobachten darf, ohne die ständige Sorge um einen Abstieg des VfL. Mir persönlich geht es vor allem um Kontinuität im Verein, gerade weil dies häufig auf lange Sicht für eine positive Entwicklung auf allen Ebenen steht. Ich hätte selbstredend nichts dagegen, wenn Thomas Reis in Bochum eine Ära prägt, wie es Frank Schmidt in Heidenheim schon getan hat. Ich hätte nichts dagegen, endlich mal wieder Ruhe im Verein zu haben und gemeinsam durch dick und dünn zu gehen, ohne ständig die Trainerfrage gestellt zu bekommen. Thomas Reis steht mit seinen 47 Jahren noch am Anfang seiner Trainerkarriere. Geht er diese Entwicklung mit all seinen Höhen und Tiefen konsequent weiter, werden wir hoffentlich auch noch in ein paar Jahren einen Blick auf seine Leistungen auf der Trainerbank des VfL werfen können.

Jens Hartenstein

Jens Hartenstein

In Bayern geboren, führte mein Weg zum Fußball über den FC Bayern München erst über Umwege zum geliebten VfL. Hierbei hat mich insbesondere die Phase Mitte der 90 geprägt, als man unter anderm in den UEFA Cup einzog. Nach einer jugendlichen Trotzphase, in der ich mich fast gänzlich dem Fußball, aber vor allem der Kommerzialisierung von selbigem abgewandt hatte, fand ich dann Anfang des neuen Jahrtausends wieder zurück zum Fußball. Ein echter Fußballfan kann eben doch nicht ohne seine Leidenschaft. Spätestens als ich dann beim Abschiedsspiel von Darius Wosz dessen letztes Bundesligator, den Abstieg Gladbachs und unseren beinahe Einzug in den UI-Cup live im Gladbacher Stadion feiern durfte, wars um mich dann komplett geschehen. Seitdem sind mäßige Spiele, Niederlagen, Abstiege und sämtliches Leid aller VfL Fans mein ständiger Wegbegleiter.

1 comment

Schreibe einen Kommentar