Ismail Atalan ist der neue Chef-Trainer von unserem VfL

Wer sich das offizielle Mannschaftsbild für die Saison 2017/2018 aufmerksam anschaut, der wird feststellen, dass es eine Änderung am heutigen Tag gegeben hat. Unsere Vereinsführung hat sich für einen Trainerwechsel entschieden und Gertjan Verbeek beurlaubt. Über etwaige Gerüchte über die Gründe der Entlassung möchten wir uns nicht äußern und uns auf das Wesentliche konzentrieren: Unser neuer Chef-Trainer heißt Ismail Atalan.

Doch wer ist Ismail Atalan?

Geboren am 01.04.1980, begann Atalan im Sommer 2008 seine Karriere als Trainer in der Bezirksliga von Münster bei der Reserve des 1. FC Gievenbeck. Zu Beginn noch als Spielertrainer und zwischenzeitlich beim SV Davaria Davensbeck tätig, wechselte er im Sommer 2012 als Trainer zum SC Roland Beckum in die Oberliga Westfalen. Unser neuer Chef-Trainer kennt unsere Region daher aus der Westentasche und konnte sich mit seinem aggressiven Spielstil und hohem Pressing in der Oberliga schnell mit Beckum festigen. Persönlich ist mir das Spiel gegen den TuS Heven in Erinnerung geblieben, bei dem Roland Beckum als Auswärtsmannschaft durch aggressive Ballgewinne und direktem Spiel zum Tor die Hevener überrollt hat. Die Mannschaft schien komplett austrainiert und konnte diesen Spielstil über 90 Minuten durchhalten, so dass dem TuS Heven bereits im Aufbauspiel viele Fehler unterliefen und man selten konstruktiv über die Mittellinie kam.

Nach dieser erfolgreichen Zeit in Beckum bekam Atalan die Chance bei den Sportfreunden aus Lotte anzuheuern und ergriff diese zum 01.01.2015. Mit nur einer Niederlage in der Rückrunde beendete Lotte die Saison auf Platz 6 in der Regionalliga West. Hierbei setzte Atalan auf ein 4-3-3 mit einem absichernden Sechser und zwei Achtern, sowie einem wuchtigen Außenbahnspieler. Die Saison 2015/2016 war eine einzige Erfolgsstory und Lotte konnte über die Qualifikationsrunde gegen Waldhof Mannheim den Aufstieg in die 3. Liga feiern. Das zuvor beschriebene Spielsystem zog sich durch die Saison hindurch.

In der vergangenen Saison konnte Lotte dann vor allem durch seine Auftritte im DFB-Pokal für Aufsehen sorgen! Ein 2:1 Sieg in der ersten Runde gegen Werder Bremen, im Anschluss ein Sieg im Elfmeterschießen gegen Bayer Leverkusen und ein 2:0 Erfolg in der Schlammschlacht gegen 1860 bereitete den Weg zum Viertelfinale und einer Niederlage gegen den späteren Pokalsieger Borussia Dortmund. Dennoch war zu erkennen, dass das Team gut eingestellt und mit einem konkurrenzfähigen Spielplan in die Spiele ging, wobei dieser sich nicht auf den Gegner bezog, sondern das Team grundsätzlich auf seine Stärken vertraute und den Gegner unter Druck setzte und sich Chancen erarbeitet durch die Suche nach dem direkten Weg zum Tor. Im Ligabetrieb konnten die Sportfreunde den Aufwind aus der Hinrunde nicht nutzen, nach der sie noch in der Verlosung um den Aufstieg standen. Schlussendlich beendete man die Saison auf Platz 12.

Welchen Spielstil strebt unser neuer Chef-Trainer an?

Wie zuvor bereits erwähnt, ist Ismail Atalan ein Verfechter des derzeit modernen Spielstils von hohem Pressing, um den Spielaufbau des Gegners permanent zu stören. Hierbei werden immer wieder Überzahlsituationen im Mittelfeld geschaffen, um den Ball möglichst nahe am gegnerischen Tor zu gewinnen. Diese Art des Fußballs haben wir zu Beginn von Verbeeks Trainerzeit ebenfalls in Bochum gesehen. Aufgrund von Verletzungsproblemen musste Verbeek diesen jedoch in der vergangenen Saison immer wieder anpassen. Atalan wird also auf den von Gertjan Verbeek geschaffenen Grundlagen aufbauen können und eine Mannschaft übernehmen, welche in vielerlei Hinsicht zum neuen Trainer passt. Zum einen ist es die Mannschaft gewohnt Pressing über weite Strecken einer Partie zu spielen und den Gegner im Aufbauspiel zu attackieren, ohne die zu deckenden Räume zu vernachlässigen. Zum anderen ist die Mannschaft es gewohnt, den Gegner ständig aktiv und offensiv zu sein, zwei Tugenden, welche Atalan bei seiner Vorstellung hervorgehoben hat. Weiterhin hat Atalan für seine favorisierten Grundformationen, das 4-2-3-1 oder das 4-3-3, das passende Spielermaterial im Kader. Im 4-3-3 lässt unser neuer Chef-Trainer gerne mit zwei Achtern vor einem absichernden Sechser agieren. Für die Position des Achters kann er auf Eisfeld, Saglam, Stiepermann, Janelt, Merkel und Hoogland zurückgreifen, wobei Losilla vermutlich den absichernden Sechser spielen wird beziehungsweise Losilla und Hoogland oder Janelt die Doppelsechs im 4-2-3-1 bilden. Die Option einer Dreierkette, wie Verbeek sie zuletzt hat spielen lassen, hat Atalan bisher noch nicht von einer seiner trainierten Mannschaften spielen lassen und wird daher wohl zukünftig nicht mehr zu sehen sein.

Welche Anpassungen könnten jetzt notwendig sein?

Die Sportfreunde Lotte traten meist als Außenseiter auf und konnten den Gegner stets attackieren. Spannend wird zu sehen sein, welche Lösungen Atalan unserer Mannschaft an die Hand gibt, wenn diese größenteils Ballbesitz hat und das Spiel selber entwickeln muss. Ebenso interessant wird es sein, welche Anpassungen am Kader für den neuen Trainer in der finalen Phase der Vorbereitung oder zu Beginn der Saison noch durchgeführt werden. Aus den vergangenen Jahren sind wir es gewohnt, dass Christian Hochstätter durchaus spät auf dem Transfermarkt noch zuschlägt. Denkbar wäre, dass auf den offensiven Flügeln noch eine Veränderung stattfindet, um Atalan einen weiteren Außenbahnspieler zur Verfügung zu stellen. Die bereits vorgestellte Option mit Hinterseer auf dem Flügel ist wieder eine denkbare Möglichkeit. Beim FC Ingolstadt wechselte Hinterseer ebenso zwischen Mittelsturm und Rechtsaußen im 4-3-3 unter Trainer Ralph Hasenhüttl. Parallelen in der Spielphilosophie sind bei Atalan und Hasenhüttl nicht von der Hand zu weisen.

Wie kann man Ismail Atalan als Persönlichkeit beschreiben?

Der oben beschriebene Werdegang lässt bereits erahnen, dass Atalan durch nachhaltige Arbeit Schritt für Schritt voran schreitet und akribisch an seinem Werdegang arbeitet. Er gilt als einer der größten Trainertalente des deutschen Fußballs. Die Chance beim VfL Bochum in der zweiten Liga zu trainieren ist für ihn der nächste, logische Karriereschritt und Atalan hat sich diese Chance hart erarbeitet. In seiner Vorstellung kam er sympathisch, ehrlich und freundlich daher, allesamt Attribute die ihm in Bochum schnell werden ankommen lassen. Schafft es Atalan seinen Elan auf die Mannschaft zu übertragen und stimmen die Ergebnisse, könnte schnell eine Euphoriewelle entstehen, welche Bochum dringend benötigt um im Kampf um die erste Liga früh mitzumischen.

Ismail Atalan und der VfL Bochum, ob das passt werden wir in ein paar Monaten oder hoffentlich Jahren beurteilen können. Die Zielsetzung und Spielphilosophie von beiden sind deckungsgleich, jetzt zählt der Rest der Vorbereitung und ein guter Start in die Saison! Glück Auf und herzlich Willkommen, Ismail Atalan!

 

Foto: Tim Kramer (Tremark Fotografie)

Dank je wel, Gertjan!

Sebastian Hettmann

Sebastian Hettmann

Als ich zum ersten Mal bewusst im Ruhrstadion war, spielte der VfL Bochum in der Saison 2002/2003 gegen den Hamburger Sport Verein und ein direkt verwandelter Eckstoß sowie einige Anekdoten von meinem Großvater lassen mich seither den Rothosen die Daumen drücken. Ich kam allerdings nie wieder vom Ruhrstadion los und bin seitdem regelmäßig ins Ruhrstadion gegangen. Seit der Saison 2006/2007 fiebere ich als Dauerkarteninhaber im Block N2 bei Spielen unseres VfL mit.

Schreibe einen Kommentar