Fünf Erkenntnisse der Mainz-Niederlage

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Foto: VfL Bochum

Nach drei Punkten zu Beginn gegen Wolfsburg musste sich Bochum auswärts in Mainz geschlagen geben. Lange Zeit, um darüber zu grübeln, hat unser VfL allerdings nicht. Bereits am Dienstag gibt es im Ruhrstadion die Möglichkeit, es gegen eben diese Mainzer besser zu machen. Meine fünf Erkenntnisse aus dem gestrigen Spiel, vielleicht zum Teil auch gleich als Ansatz, wo man es besser machen könnte.

Elfmeter-Chaos

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison gab es Diskussionen um die Ausführung eines Strafstoßes. Und wie beim ersten Mal endete es mit einer vergebenen Chance. Ob nun niemand festgelegt wurde, oder einfach nur jemand anders doch lieber schießen wollte. Diese Streitigkeiten am Punkt vermitteln keinen guten und sicheren Eindruck. Vor allem, wenn der Ball dann verschossen wird. So etwas kann im schlimmsten Falle auch einen Knacks im Mannschaftsgefüge geben.

So oder so, natürlich kann man einen Elfmeter verschießen, auch wenn dieser schon extrem schwach geschossen war. Da wir dieses Mal ohne Punkte und sogar ohne Tor blieben, war diese Situation natürlich umso ärgerlicher. Der verschossene Elfmeter von Manuel Riemann blieb ja zum Glück ohne Folgen.

Flügelbesetzung ohne Gerrit Holtmann

Wenn Holtmann fehlt, geht uns ein großes Stück an Qualität verloren. Christopher Antwi-Adjei bringt zwar Einsatz und ein hohes Tempo mit, jedoch ist er besonders in der Spielintelligenz deutlich unter ihm anzuordnen. Gegen Mainz war dies besonders auffällig, da er oft gegen Jeremiah St. Juste ran musste. Dieser ist einer der schnellsten Spieler der Bundesliga und konnte ihn dadurch seiner Stärke berauben. Nicht nur wegen seines Tores, auch weil er nach langer Verletzungspause wieder sofort da war, er hat letztlich den Unterschied gemacht.

Hier hätte man vielleicht früher einmal Takuma Asano auf die linke Seite wechseln lassen können. Er hätte mit seiner Technik vielleicht mehr bewirken können als der etwas glücklose Jimmy. Der eingewechselte Danny Blum ist leider nach Verletzungspause deutlich noch nicht bei 100% und wird vermutlich noch einige Zeit dafür brauchen. Wir müssen also darauf hoffen, dass unsere Erstbesetzung zukünftig gesund bleibt.

Kreativität nach Rückstand

Unsere Besetzung in der Zentrale kann mit starker Arbeit punkten, insbesondere gegen den Ball. Allerdings ist offensichtlich, dass es bei Rückstand häufiger hakt und keiner der Spieler die Kreativität mitbringt, eine dicht gestaffelte Mannschaft auch einmal zu durchbrechen. So ist selbst bei dem Spiel mit der “Brechstange” auch der Rückraum des Strafraums nicht gut besetzt. Und zu guter Letzt fehlt auch die Torgefahr aus dieser Position. Hier könnte der VfL eventuell in den nächsten Tagen noch einmal auf dem Transfermarkt nachlegen.

Kam zu seinem Debüt im VfL-Trikot: Jürgen Locadia. Foto: VfL Bochum 1848

Debüt ohne Erfolgserlebnis

Jürgen Locadia kam die letzten Minuten zu seinem Debüt. Viel konnte er zwar in der kurzen Zeit noch nicht zeigen, vor allem, da die angesprochene fehlende Kreativität aus dem Mittelfeld nicht für viele Bälle in seine Richtung sorgen konnte. Man konnte aber in den wenigen Aktionen sehen, dass er insbesondere einen sehr direkten Abschluss mitbringt und das alleine macht schon Hoffnung für die nächsten Wochen. So könnte er der fehlende Spieler im Kader sein, der auch einmal aus gefühlt nichts für einen guten Abschluss sorgen kann.

Kein Grund zur Panik

Es war nicht zu erwarten, dass wir jedes Spiel gewinnen würden. Man hat auch Mainz wieder für lange Zeit vom eigenen Tor weghalten können, grad unsere Innenverteidiger haben wieder sehr gut harmoniert und alles geklärt, was Richtung Tor kam. Ohne Danilo Soares, Holtmann und lange Zeit ohne den unter der Woche angeschlagenen Elvis Rexhbecaj ist uns quasi die ganze linke Seite weggebrochen und trotzdem haben wir das Spiel offen gestaltet und hätten einen Punkt durchaus verdient gehabt. In unserem Vorbericht hatten wir Holtmann noch als möglichen Schlüsselspieler gesehen.

Aber sein Ausfall hin oder her, es wäre schön, wenn man in den nächsten Tagen noch eine Ergänzung bekommen könnte.

einsachtvieracht unterstützen bei Patreon

Autor: Stefan Zils

Wenn man Fan eines im Zweifel erfolglosen Vereins ist, stellt man sich vielleicht irgendwann die Frage, wann man es hätte merken müssen. Bei mir war das sehr früh. Es war der 27.05.1990 und somit das Relegations-Rückspiel gegen Saarbrücken, mein erstes bewusstes Spiel vom VfL (allerdings im Fernsehen). Ich war 9 und somit eigentlich alt genug, um es zu merken. Gut, alle haben wir gejubelt, als uns Uwe Leifeld erlöste (den ich da grad einmal vom Namen kannte) und spätestens da packte mich dann das VfL-Fieber und das logische Denken setzte aus, Fußball wurde Emotion. Anschließend gleich am 2. Spieltag zu meinem ersten Heimspiel ins Stadion (ein 1:0 gegen den 1.FC Köln) und ab da zu vielen schönen und weniger schönen Spielen (anfangs meist) mit einem Mitspieler vom LFC Laer 06 und unseren Vätern. Im Sommer häufiger mal zu Fuß zum Tempel aus Querenburg, ohne dass ich noch weiß, wie es zurück ging. Nur gegen Schalke, Dortmund und Bayern gingen wir länger nicht hin... weil es zu voll wurde (meine Entscheidung war das natürlich nicht). Ich wurde also quasi gleich zum Anti-Rosinen-Picker erzogen... ;-)

Schreibe einen Kommentar

Laden...

0

Folgt die nächste Holtmann Party?

Ein Elfmeterschießen und der Beginn von etwas Großartigem