Die Sicht des Gegners: 1. Spieltag 17/18, VfL Bochum – FC St. Pauli

Endlich ist es soweit! Unser VfL aus Bochum startet um 20:30 Uhr in die Saison 2017/2018. Vor dem Auftaktspiel am heutigen Abend gegen den FC St. Pauli habe ich mich mit Maik vom Übersteiger-Blog in Verbindung gesetzt und ein kleines Interview mit ihm geführt. Wir wollen euch einen Einblick beim Gegner selbst und ihren Erwartungen an das heutige Spiel und die kommende Saison gewähren. 

 

[JA] Der FC St. Pauli hat zuletzt eine wirklich erfolgreiche Rückrunde gespielt. Was sind nun die Ziele des Vereins und welche Erwartungen hast du, bzw. hat man generell in Fankreisen, im Vorfeld an die neue Saison?

[Maik]: In den letzten drei Jahren sind wir zweimal dem Abstieg nur knapp von der Schippe gesprungen, in beiden Jahren sind viele bei uns um Jahrzehnte gealtert. Insofern würden sich die meisten wohl über eine entspannte Saison freuen, in der am Ende Platz 9 oder 10 herausspringt. Andererseits gibt es in der 2. Bundesliga kein Mittelfeld, sondern man spielt entweder um den Aufstieg oder gegen den Abstieg – und da gehen die Blicke nach der Rückrunde tendenziell eher nach oben als nach unten, ohne deswegen gleich den Aufstieg zu erwarten.

Der Verein hatte vor Jahren mal die „Top 25“ als dauerhaftes Ziel ausgegeben, aktuell hält man sich da aber eher bedeckt, was offizielle Ziele angeht.

Insgesamt dürfte Union vielleicht „der“ Favorit sein, dahinter kommen etwa zehn weitere Klubs, die irgendwie oben anklopfen können oder zumindest wollen.

Euer Kader ist im Vergleich zur letzten Saison im Großen und Ganzen der Selbe geblieben. Die gute Rückrunde wurde gerade schon angesprochen, die miserable Hinrunde habe ich bisher verschwiegen. Was macht dich zuversichtlich, dass euch wieder eine der bessere Serie erwartet?

Die Hinrunde hatte ja ihre Gründe. Ein undankbarer Auftakt, beginnend mit einem 1:2 in Stuttgart, nachdem man eigentlich schon 2:0 / 3:0 hätte führen müssen, darauf folgte eine Heimniederlage gegen Braunschweig und schon ist man in einer Negativspirale. Dazu gesellt sich dann auch noch Verletzungspech und viele knapp verlaufene Spiele.
Jetzt geht man mit dem Wind der positiven Rückrunde in die Saison, hat den Kader zusammengehalten und sich mit Allagui sogar noch verstärkt. Insofern: Vorsichtiger Optimismus.

Neu hingegen ist der Trainer, oder fast neu. Olaf Janßen war zuletzt der Co-Trainer von Ewald Lienen und hat nun dessen Posten übernommen. Traust du ihm zu, die erfolgreiche Arbeit seines alten Chefs fortzusetzen?

Natürlich. Die Verpflichtung von Olaf Janßen war vielleicht das entscheidende Puzzleteil für die erfolgreiche Rückrunde, da hat er bereits großen Anteil dran.

Großartig ändern wird sich an der taktischen Ausrichtung wohl nichts. Konnte man dennoch bereits ein paar Neuheiten beobachten und wenn ja, welche?

Letzte Saison spielten wir fast immer mit nur einer Spitze (Aziz Bouhaddouz), jetzt soll es häufiger auch ein 4-4-2 mit Bouhaddouz und Allagui geben. Offen ist außerdem die Stelle im Tor, wo Euer Ex-Torwart Philipp Heerwagen sich den Stammplatz nach einer Verletzung von Robin Himmelmann geholt hatte . Für diese Saison wurde bei Null begonnen und bis heute hat Janßen den Startplatz noch nicht öffentlich verteilt (Anmerkung: Inzwischen hat Olaf Janßen sich offiziell für Himmelmann entschieden).

Wo siehst du die Stärken und Schwächen im Team, sowie in eurem Spiel?

Die mannschaftliche Geschlossenheit nach dieser Saison dürfte ein großes Plus sein, die in der Rückrunde wiedergewonnene Stabilität in der Defensive ebenso.
Wenn man jetzt in der Offensive noch mehr Durchschlagskraft entwickelt…

Mich würde eine Einschätzung des VfL Bochum deinerseits freuen, um mal eine außenstehende Meinung zu hören. Wie findest du den VfL und wo siehst du ihn in dieser Saison?

Ich begleite den VfL durchaus mit Sympathie, was in erster Linie an zwei Dingen liegt, die mit der Mannschaft an sich nichts zu tun haben:
a) Das Ruhrstadion.  Das ist neben dem Millerntor (natürlich) und der Alten Försterei mein Lieblingsstadion in Deutschland.
b) Ich habe eine Vorliebe für Vereinslieder – und „VfL – Mein Herz schlägt nur für Dich!“ ist definitiv einer meiner Lieblingssongs.

Ansonsten ist der Verein sicher immer einer, der man als Neutraler für den Aufstieg in Betracht zieht, insbesondere wenn es keinen eindeutigen Favoriten gibt, wie in dieser Saison.

Kommen wir auf die Partie unserer beiden Vereine zu sprechen. Wie wird es dem FC St. Pauli gelingen, die Bochumer am Freitag zu schlagen?

So, wie es auch am 34.Spieltag gelang.
Nach vorne getragen vom Gästeblock, hinten sicher stehen, vorne werden wir dann schon treffen.

Abschließend hätte ich gerne noch einen Tipp für den Saisonauftakt von dir.

Ich wünsche mir natürlich einen Auswärtssieg, um im direkten Vergleich zur letzten Saison gleich etwas mehr Rückenwind mitzunehmen.
Wenn ich bei einem Wettanbieter aber einen 1.000€-Gutschein hätte, der komplett auf Ergebnis gehen müsste, würde ich ihn auf ein 0:0 setzen. Vorsichtiges Abtasten und so.

Maik, herzlichen Dank, dass du uns zur Verfügung standest. Wir wünschen allen St. Pauli Fans eine gute Anreise und freuen uns auf das Spiel.

Janik Aschenbrenner

Janik Aschenbrenner

In meinem Freundeskreis dreht sich alles um die Blau-Weißen, für die ich in meiner Jugend selbst die Schuhe schnüren durfte - so kommt es, dass der VfL auch mich nicht los lässt. Durch meine Affinität zur Spielanalyse und Trainingslehre bin ich ansonsten bei Konzeptfußball zu finden. Fußball ist für mich eine Kunstform, die ich mitgestalten möchte. - janik.aschenbrenner@einsachtvieracht.de

Schreibe einen Kommentar